Fairness

Veränderung ist unvermeidlich. Nichts bleibt so, wie es ist – denn alles, was einen Anfang hat, hat ein Ende. Manchmal bedeutet Veränderung Trennung. Wir sind der Meinung, dass Trennung nicht gleich zu setzen ist mit Scheitern, Streit, Schmerz und Verletzung. Trennung kann in Würde geschehen, mit Respekt und Achtung.

Das Auseinandergehen bietet wertvolle Gelegenheiten:

  • zurückblicken und das schätzen, was kostbar und bereichernd war – auch wenn es aktuell nicht mehr so erlebt wird
  • sich eigener Verhaltensweisen bewusst werden, die wenig zieldienlich sind und spätere Partnerschaften gefährden könnten
  • verzeihen, sich selbst und dem anderen, für Fehler, die man gemacht hat und für Chancen, die man verpasst hat
  • würdigen, sich selbst und den anderen, für alles was man versucht und geleistet hat
  • dankbar sein für die vergangenen schönen Momente – auch wenn es gerade jetzt scheint, als seien es wenige gewesen
  • Abschied nehmen von der einen Liebe - und sich so öffnen für eine neue

Eine Trennung ist wie ein Todesfall. Mit der Beziehung werden liebevolle Gefühle definitiv begraben – und die Hoffnung, sie je wieder in dieser Konstellation leben zu können. Menschen gehen verloren, manche sieht man nie mehr. Die Erfahrung zeigt, dass ein bewusstes Erleben des Schmerzes, verbunden mit Gefühlen von Dankbarkeit, Respekt und Achtung, den Betroffenen helfen, über die Situation hinweg zu kommen. Das Herz braucht Zeit und Raum, um heilen zu können. Wird in dieser sensiblen Zeit Krieg geführt gegen den ehemals Geliebten, vertiefen sich die Wunden spürbar. Und die Chancen für eine neue, erfüllende Partnerschaft nehmen ab.

Daher ist unser Fazit klar: Wer sich selbst etwas Gutes tun möchte, trennt sich fair, respekt- und würdevoll von seinem Partner. Begegnet ihm mit Anstand, wenn möglich sogar mit Wertschätzung. Dann ist es möglich, aus der Trennung Kraft zu schöpfen, trotz Schmerz und Leid.

Gerne unterstützen wir Sie bei diesem Prozess.